Cursussen

Kultur und Medien

Kursname

Kultur und Medien: Medienereignis Reformation: Flugschrift, Theater und Predigt als Massenmedien in einer Zeit des Wandels

Kursleiter

Leiden und Amsterdam

EC

5

Kurstermin

semester 1 (2016 - 2017)

Anmeldefrist

- 07/09/2016

Ort

Dozent(en)

Dr. Johannes Müller / Dr. Elke Huwiler

Email Kontakt

Lernziele

  • Die Studierenden erwerben Grundkenntnisse im Lesen von neuhochdeutschen Texten sowie im Umgang mit verschiedenen medialen (Text-)formen aus der frühen Neuzeit.
  • Die Studierenden erwerben grundlegende Kenntnisse (1) der Analyse diskursiver Strukturen in frühneuzeitlichen Quellen sowie (2) der kulturgeschichtlichen Herangehensweise an eine vergangene (und oft vernachlässigte) Zeitepoche.
  • Die Studierenden erarbeiten weitgehend selbständig einen eigenen Analysefokus mit einer Fragestellung, wobei neben den Quellentexten auch der kulturhistorische Hintergrund und die theoretische Unterbauung berücksichtigt werden.
  • Die Studierenden sind in der Lage, mündliche Diskussions- und schriftliche Textbeiträge auf inhaltlich und sprachlich angemessenem Niveau (C1/C2) beizusteuern.
  • Die Studierenden sind in der Lage, anhand der Beschäftigung mit den frühneuzeitlichen Quellen eigene Fragestellungen zu entwickeln, eine schriftliche Analyse durchzuführen, und diese im Rahmen der den MA-Studiengang abschließenden studentischen Tagung auf inhaltlich und sprachlich angemessenem Niveau vorzustellen und zu diskutieren (C1/C2)

Inhalt

Das Seminar nimmt den Beginn der Reformation vor 500 Jahren als Anlass, diese Zeit des Wandels im 16. Jahrhundert zu beleuchten; ein Jahrhundert, das nach wie vor in Literaturgeschichten und universitären Curricula vernachlässigt wird. Der Prozess der Kirchenspaltung hatte weitreichende Folgen für die gesamte deutschsprachige Bevölkerung in praktisch allen Bereichen ihres Lebens. Durch eine kulturgeschichtliche und diskursanalytische Herangehensweise wird dieser Prozess im Seminar beleuchtet.

 

Konkret werden wir mit den Studierenden die Medien Flugschrift, Theater und Predigt anschauen und untersuchen, auf welche Weise diese „Massenmedien“ in der Zeit instrumentalisiert wurden und was sie bewirkten. Anhand konkreter Fallbeispiele werden die vielfältigen Voraussetzungen (demographischer Wandel, Buchdruck, kulturelle Entwicklungen wie die Renaissance, etc.), die konkreten medialen Phänomene sowie ihre möglichen Bedeutungen und Folgen für die Bevölkerung, die sich in dieser Zeit des Wandels neu orientieren oder aber gegen Neuerungen „wehren“ wollte, analysiert. Es wird erarbeitet, auf welche Weise diese Medien aus der Reformation ein Medienereignis werden ließen, das weitreichende Prozesse des Wandels in der deutschsprachigen Kulturlandschaft in Bewegung zu setzen vermochte.

 

Die „Massenmedien“ Flugschrift, Theater und Predigt spielten bei diesem Wandel deshalb eine entscheidende Rolle, weil sie als Mittel sozialer und symbolischer Kommunikation eingesetzt und auch so verstanden wurden. Im Seminar wird eingehend auf den „Medien“-Begriff eingegangen, und durch die Beschäftigung mit dem „Medienereignis Reformation“ sollen für die Studierenden die vielfältigen Wirkungsweisen medialer Kommunikation innerhalb sozialer, kultureller, politischer, religiöser und wirtschaftlicher diskursiver Strukturen deutlich werden. Eine entscheidende Rolle spielt dabei auch, auf welche Weise diese Medien innerhalb der konkreten alltäglichen räumlichen und zeitlichen Situierungen verschiedener sozialer Gesellschaftsschichten einzudringen vermochten. Durch die Beschäftigung mit diesen Fragen erarbeiten sich die Studierenden ein Rüstzeug (1) für die Beschäftigung mit medialen Phänomenen innerhalb eines sozialen Gefüges an sich, sowie (2) für eine kulturgeschichtliche Herangehensweise an Medien in vergangenen historischen Zeiten.

 

Nach einer eintägigen Einführungsveranstaltung an der Universität Leiden soll das eigentliche Blockseminar an der Universität Leiden stattfinden, wo mit den Studierenden in einem Rahmen, der eine intensive Auseinandersetzung mit der Materie ermöglicht, das Thema erarbeitet wird. Zusätzlich ist eine Exkursion ins Catharijneconvent (Utrecht) geplant, um mit den Studierenden anhand konkreter Objekte die Materie zu vertiefen. Das Seminar wird mit einer Abschlussveranstaltung an der Universität Amsterdam abgeschlossen, an der die Studierenden ihre eigenen Analysen, die sie zuvor in ihren Hausarbeiten ausgearbeitet haben, präsentieren. Zu der Abschlussveranstaltung wird neben den Dozierenden ein Experte eingeladen, so dass ein Dialog entsteht zwischen den WissenschaftlerInnen und den Studierenden.

Prüfung

Prüfungsform

 

Voraussetzung zur Prüfung ist die Anwesenheit und aktive Mitarbeit an allen Seminarveranstaltungen. Die Beurteilung findet auf der Basis folgender Prüfungsteile statt:

 

– Verschiedene einzelne Aufgaben zur Vorbereitung auf das Thema und Präsentationen während des Blockseminars  (30%)

– Schriftliche Abschluss-Analyse (40%)

– Vortrag und aktive Diskussions-Mitarbeit während der studentischen Tagung (30%)

Alle schriftlichen Aufgaben werden in adäquatem Deutsch und entsprechend der angegebenen formalen Vorgaben über die digitale Lernplattform eingereicht.

 

Arbeitsaufwand/Studienleistung

 

5 EC = 140 Arbeitsstunden

 

– Eintägige Einführungsveranstaltung: Arbeitsbelastung inkl. Vorbereitung (Lesen erster theoretischer und einführender Texte): 30 Stunden
– Zweitägige Blockveranstaltung: Arbeitsbelastung inkl. Vor- (Vortragsvorbereitung, Lesen von Quellen und Forschungstexten) und Nachbereitung (Erarbeiten eines Forschungsthemas, Ausführen der schriftlichen Analyse): 80 Stunden
– Eintägige Schlussveranstaltung: Arbeitsbelastung inkl. Vorbereitung (Erarbeiten des Vortrags, Vorbereitung auf die Experten-Vorträge): 30 Stunden

Literatur

Literatur

 Anzuschaffende Literatur:

  • Caroline Schnyder: Reformation – Paderborn: Wilhelm Fink (UTB-Reihe) 2008.
  • Kai Bremer: Literatur der frühen Neuzeit – Paderborn: Wilhelm Fink (UTB-Reihe) 2008.
  • Martin Luther: An den christlichen Adel deutscher Nation. Von der Freiheit eines Christenmenschen. Sendbrief vom Dolmetschen – Leipzig: Reclam 2012.

Weitere Primärtexte werden vor Beginn des Seminars bekanntgegeben und zu einem großen Teil über eine digitale Lernplattform als pdf-Dateien zur Verfügung gestellt.

 

Zum Weiterlesen:

Allgemein:

– Andreas Keller: Frühe Neuzeit. Das rhetorische Zeitalter. Berlin: Akademie Verlag 2008.

– Berndt Hamm: Die Reformation als Medienereignis. In: Jahrbuch für biblische Theologie 11 (1996), S. 137–166
– Susanne Rau/Gerd Schwerhoff (Hgg.): Zwischen Gotteshaus und Taverne. Öffentliche Räume in Spätmittelalter und Früher Neuzeit. Köln/Weimar/Wien: Böhlau Verlag 2004 (Auszüge).
– Bernd Moeller (Hg.): Die frühe Reformation in Deutschland als Umbruch: Wissenschaftliches Symposium des Vereins für Reformationsgeschichte 1996. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus 1998 (Schriften des Vereins für Reformationsgeschichte 199). (Auszüge)

– Rainer Wohlfeil: Reformatorische Öffentlichkeit, Literatur und Laienbildung im Spätmittelalter und in der Reformationszeit. In: Ludger Grenzmann/Karl Stackmann (Hgg.): Literatur und Laienbildung im Spätmittelalter und in der Reformation. Stuttgart: Metzler 1984, S. 41-54.

Flugschrift:

– Andrew Pettegree: Reformation and the Culture of Persuasion. Cambridge: Cambridge UP 2005, Kapitel 7.

– Martin Arnold: Handwerker als theologische Schriftsteller. Studien zu Flugschriften der frühen Reformation (1523-1525). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1990, S. 38-55.

– Thomas Kaufmann: Anonyme Flugschriften der frühen Reformation. In: Bernd Moeller (Hg.): Die frühe Reformation in Deutschland als Umbruch: Wissenschaftliches Symposion des Vereins für Reformationsgeschichte 1996. Gütersloher Verlagshaus 1998 (Schriften des Vereins für Reformationsgeschichte 199), S. 191–267.

Theater:
– Christel Meier/Heinz Meyer/ Claudia Spanily (Hgg.): Das Theater des Mittelalters und der Frühen Neuzeit als Ort und Medium sozialer und symbolischer Kommunikation. Münster: Rhema 2004.
– Roger Lüdeke/Virginia Richter (Hgg.): Theater im Aufbruch. Das europäische Drama der Fühen Neuzeit. Tübingen: Max Niemeyer Verlag 2008.
– Elke Huwiler (Hg.): Das Theater des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit. Kulturelle Verhandlungen in einer Zeit des Wandels. Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag 2015.
– Christel Meier/Angelika Kemper (Hgg.): Europäische Schauplätze des frühneuzeitlichen Theaters. Normierungskräfte und regionale Diversität. Münster: Rhema 2001.

Predigt:

– Andrew Pettegree: Reformation and the Culture of Persuasion. Cambridge: Cambridge UP 2005, Kapitel 2.

– Bernd Moeller/Karl Stackmann: Staädtische Predigt in der Frühzeit der Reformation: eine Untersuchung deutscher Flugschriften der Jahre 1522 bis 1529, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1996 (Auszüge).

– Hans-Christoph Rublack: Lutherische Predigt und gesellschaftliche Wirklichkeiten. In: Ders. (Hg.): Die lutherische Konfessionalisierung in Deutschland: Wissenschaftliches Symposium des Vereins für Reformationsgeschichte 1988. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus 1992 (Schriften des Vereins für Reformationsgeschichte 197), S. 344–395.

–  Bernd Moeller: Was wurde in der Frühzeit der Reformation in den deutschen Städten gepredigt? In: Ders.: Luther-Rezeption: Kirchenhistorische Aufsätze zur Reformationsgeschichte. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1984, S. 91–107.

Übrige Information

Arbeitsformen

 

– Einführende Veranstaltung mit Besprechung vorbereitender Arbeiten (Lektüre)

– Intensives Blockseminar inkl. Exkursion mit aktiver Partizipation der Studierenden und kleineren Vorträgen sowie einem abschließenden Auftrag für eine schriftlichen Analyse

– Schriftliche Analyse in selbständiger Arbeit

– Eintägige studentische Tagung als Abschluss des Seminars: Mündliche Vorstellung der Analyse im Dialog mit Experten; gemeinsame Abschlussdiskussion

 

Kursdaten

 Semester 2016/2017

– September: Eintägige Einführungsveranstaltung in Leiden
– November: Zweitägige Blockveranstaltung in Leiden inkl. Exkursion nach Utrecht
– Dezember: Eintägige Schlussveranstaltung in Amsterdam; 9:00 bis 18:00; P.C. Hoofthuis

22-9-2016    9:00    18:00    Academiegebouw, zaal van Faculteit Rechten (Rapenburg 73, Leiden)
10-11-2016    9:00    18:00    Sterrewacht C 0.05 (Sterrenwachtlaan 11, Leiden)
11-11-2016    9:00    18:00    Lipsius – 130 (Cleveringaplaats 1, Leiden)
8-12-2016    9:00    12:00    PCH 422 (PC Hooft huis, Spuistraat 134 Amsterdam)
8-12-2016    12:00    18:00    PCH 625 (PC Hooft huis, Spuistraat 134 Amsterdam)

 

Back