Cursussen

Einbruch des Realen in die Kunst

Kursname

Einbruch des Realen in die Kunst

Kursleiter

EC

10

Kurstermin

semester 2 (2015 - 2016)

Anmeldefrist

- 15/01/2016

Ort

Einführungssitzung 25 Februar 2016 (Leiden), Blockseminar 13-15 April 2016 (Amsterdam)

Dozent(en)

Prof. Dr. Nicole Colin, Dr. Anna Seidl, Prof. Dr. Anthonya Visser

Email Kontakt

Doel van de cursus

  • Studierende verfügen über grundlegende Kenntnisse des historisch wandelbaren und disziplinübergreifenden Realismusbegriffs im Zusammenhang mit Literatur, Film und Theater.
  • Studierende haben aufgrund der Beschäftigung mit der gegenwärtigen Konjunktur des Realismusbegriffs, wie er u.a. in den kulturwissenschaftlichen, philosophischen und ästhetischen Debatten zum Ausdruck kommt, tieferen Einblick in den aktuellen Diskurs.
  • Studierende haben grundlegende Kenntnisse von und praktische Fertigkeit in film-, literatur- sowie kulturtheoretischer Analysearbeit.
  • Studierende erarbeiten sich weitgehend selbstständig ein eigenes Thema anhand mindestens eines der vorgestellten Beispiele, in dem Analyse, Rezeption und theoretische Untermauerung berücksichtigt sind.
  • Studierende sind in der Lage, mündliche und schriftliche Referate und Co-Referate sowie Diskussionsbeiträge auf inhaltlich und sprachlich angemessenem Niveau (C1/C2) zu halten.
  • Studierende sind in der Lage einen Studientag zu organisieren und durchzuführen, auf dem den MA-Studiengang abschießende Arbeiten in wissenschaftlicher Form und auf inhaltlich und sprachlich angemessenem Niveau (C1/C2) präsentiert und diskutiert werden.

Inhalt

Der Begriff „Realismus“ ist komplex. Scheinbar eindeutig auf eine Kunst mit einer gewissen „Wirklichkeitstreue“ verweisend, verbirgt sich hinter dem Wort „Realismus“ ein ganzes Universum von Diskursen und Konzepten, die sich teilweise sehr deutlich von einander abgrenzen. In Literatur und Kunst wurden unter dem Label „Realismus“ seit dem 19. Jahrhundert so ganz unterschiedliche ästhetische Produkte hervorgebracht.

Ausgehend vom (poetischen) Realismus und Naturalismus als historische Epochenbezeichnungen werden in diesem Seminar verschiedene Realismus-Konzepte aus interdisziplinärer und transnationaler Perspektive vorgestellt und miteinander verglichen. Diese umfassen u.a. den sozialistischen Realismus, den Neorealismus und die engagierte Literatur bis hin zu den gegenwärtigen Verstrebungen des „new realism“. Anhand einiger Grundlagentexte und Beispiele aus Literatur, Film und Theater wird der breite Spannungsbogen dieses Phänomens illustriert und reflektiert.

Der Realismusbegriff wird aber nicht nur aus einer kultur- und literaturhistorischen Perspektive betrachtet, sondern auch theoretisch beleuchtet – insbesondere im Blick auf interdisziplinäre Vernetzungen und Einflüsse (z.B. der Fotographie und des Films) auf den Realismus-Diskurs.
Darüber hinaus wird der Realismus zudem als „Einbruch des Realen in die Kunst“ im gegenwärtigen philosophischen und ästhetischen Diskurs verortet. Die besondere Brisanz des Themas ergibt sich aus den neueren Entwicklungen in den Künsten, die im Sog des „social turn“ stehen und eine Verschiebung oder Umwertung der ästhetischen Werte in Aussicht stellen.

Folgende Aspekte sollen bei der Betrachtung von Geschichte und Tendenzen des Realismus im Mittelpunkt stehen:

  1. Vorformen (Bürgerliches Trauerspiel, Vormärz)
  2. Poetischer bzw. Bürgerlicher Realismus (Literatur, 19. Jahrhundert)
  3. Naturalismus (Theater, 19. Jahrhundert)
  4. Sozialistischer Realismus und Formalismusstreit (DDR-Literatur, Bildende Kunst, 20. Jahrhundert)
  5. Neorealismus (Trümmerliteratur, engagierte Literatur, Dokumentartheater, 1950er-70er Jahre)
  6. Neuer Realismus/Fotorealismus (Bildende Kunst 1950er-70er Jahre)
  7. Neuer Realismus (Philosophie, Theater aktuell)
  8. „Social turn“ (Theater, Bildende Kunst, aktuell)

Prüfung

Voraussetzung zur Prüfung ist die Anwesenheit und aktive Mitarbeit an allen Seminarveranstaltungen.
Die Beurteilung findet auf der Basis folgender Prüfungsteile statt:

  • Aufgaben zur Vorbereitung der einzelnen Themen (20%),
  • Präsentation der eigenen Projektarbeit (Studienarbeit) mit Handout und Partizipation in Diskussionen (20%);
  • Kommentar zu einer anderen Präsentation anhand des Handouts und des Vortrags (10%);
  • Schriftliche Ausarbeitung des eigenen Projekts (Studienarbeit) (unter Verarbeitung der Kommentare; 50%).

Alle schriftlichen Aufgaben werden in adäquatem Deutsch und entsprechend der angegebenen formalen Vorgaben über die digitale Lernplattform (Wikispaces) eingereicht.

Literatur

Das Seminar wird in der Form mehrerer Blockveranstaltungen angeboten. Zur Vorbereitung und aktiven Beteiligung sind regelmäßig literarische Texte sowie die relevante Forschungsliteratur zu erarbeiten. Studentische Referate ergänzen die Lehrgespräche.

5 Seminartermine von je 6 Stunden mit folgender Themenverteilung:

  1. Einführung in den Themenkomplex (Ende Februar)
  2. Blockseminar über 3 Tage (Mitte April)
  3. Abschlussveranstaltung (am Masterlanguage-Tag)

Die TeilnehmerInnen bereiten sich intensiv auf die einzelnen Seminarsitzungen vor. Alle TeilnehmerInnen erarbeiten sich während des Kurses ein eigenes Forschungsthema. Der Kurs wird mit einer Hausarbeit abgeschlossen.

 

Übrige Information

Literatur:

  • Auerbach, Erich: Mimesis: Dargestellte Wirklichkeit in der abendländischen Literatur. Tübingen 2001.
  • Aust, Hugo: Literatur des Realismus. Stuttgart 2000.
  • Baecker, D.: Wozu Theater?, Berlin: Theater der Zeit 2013.
  • Baron, Christine / Engel, Manfred (Hrsg.): Realism/Anti-Realism in 20th-Century Literature. Amsterdam/New York 2010.
  • Barthes, Roland: Das Rauschen der Sprache. Kritische Essays IV. Frankfurt/M. 2006.
  • Brecht, Bertolt: Das Verhör des Lukullus (1940)
  • Dreyer, M. Demokratische Ästhetik. Überlegungen zum zeitgenössischen Theater der Teilhabe. In: Theater und Öffentlichkeit. Theatervermittlung als Problem. Hrsg. von Kiesbühe, M./Schmitt, Y./Strickler, P., Zürich 2012, S. 77-98.
  • Fontane, Theodor: Effi Briest (1895).
  • Gabriel, Markus (Hrsg.): Der Neue Realismus. Berlin 2014.
  • Groys Boris: Gesamtkunstwerk Stalin. Die gespaltene Kultur in der Sowjetunion. München 1988.
  • Hauptmann, Gerhart: Die Ratten (1911).
  • Hauptmann, Gerhart: Die Weber (1892).
  • Hebbel, Friedrich: Maria Magdalena (1843).
  • Irmer, Thomas /Schmidt, Matthias: Die Bühnenrepublik. Theater in der DDR (bpb-Schriftenreihe Bd. 619), Bonn 2007. (http://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/36054/die-buehnenrepublik, 1 Euro)
  • Jelinek, Elfriede: Ich möchte seicht sein (http://www.a-e-m-gmbh.com/ej/fseicht.htm).
  • Lehmann, H.-T: Postdramatisches Theater. Frankfurt am Main: Verlag der Autoren 1999.
  • Lucchesi, Joachim: Das Verhör in der Oper. Berlin 1993.
  • Sebald, W.G.: Austerlitz. 4. Aufl. Fr. a. Main 2008.
  • Strittmatter, Erwin: Ole Bienkopp (Roman, 1963).

 

Kosten

Bücher: 100 Euro

 

Kursdaten

Einführungssitzung
25. Februar 2016 (Leiden)
Blockseminar
13.-15.Apil 2016 (Amsterdam)

 

Arbeitsaufwand/Studienleistung

10 ECTS = 280 Stunden, davon:

  • Seminarsitzungen: 5 x 6 = 30
  • Vor- und Nachbereitung pro Sitzung: 5 x 20 = 100
  • Vorbereitung der Beispielanalyse: 30
  • Vorbereitung der Präsentation mit Diskussion: 20
  • Hausarbeit: 100
Back
duitsen-US